c't 21/2018
S. 50
Kurztest
externes M.2-SSD-Gehäuse

Streifenbox

Das externe Metallgehäuse LM902 für eine M.2-SSD gehört zu den ersten, die eine NVMe-SSD mit dem PC verbinden – und zwar rasant mit 1 GByte/s.

Aufmacherbild

USB-SSD-Gehäuse für SATA-SSDs übertragen höchstens rund 450 MByte/s. Für schnellere M.2-SSDs mit PCIe-NVMe-Controller verkaufen chinesische Händler via eBay und Amazon Marketplace das hier vorgestellte Gehäuse unter verschiedenen Namen. „LM902“ und „Adwits USB 3.1 UASP zu PCIe NVMe M.2“ sehen gleich aus, in beiden steckt der JMicron-Chip JMS583. Er schaufelt die Daten von der Samsung-SSD 960 Pro fast mit der maximalen Geschwindigkeit von SuperSpeedPlus über die USB-Verbindung.

Kommentieren