c't 22/2018
S. 156
Marktübersicht
Programmierlern-Angebote
Aufmacherbild
Bild: Rudolf A. Blaha

Mit Code zum Ziel

Zwölf Angebote für den spielerischen Einstieg ins Programmieren

Es gibt viele Möglichkeiten, Groß und Klein fürs Programmieren zu begeistern. Viel wichtiger als die Hoffnung auf einen künftigen Profi-Entwicklerjob ist es, kreativ zu sein und erste Erfahrungen zu sammeln. Wir stellen zwölf Lernangebote für Browser und Tablet vor.

Wer selbst mit dem Programmieren beginnen oder seinen Kindern die Chance geben will, erste Programmiererfahrungen zu sammeln, muss sich durch eine Vielzahl unterschiedlichster Angebote wühlen. Wir haben zwölf Programmier-Apps und Webseiten unter die Lupe genommen. Ihnen gemeinsam ist der Spiel-Charakter: Während Sie oder Ihr Nachwuchs spielen, erhalten Sie ganz nebenbei Einblicke in die Programmierwelt.

Nicht berücksichtigt haben wir niedliche Roboter, wie Dash oder Cozmo. Sie sind zwar super, weil Kinder sofort sehen, was die eingegebenen Befehle bewirken: Im Zweifel latscht der Roboter vom Tisch, wenn man ihm nicht sagt, dass er wieder anhalten soll. Eltern müssen jedoch gewillt sein, für einen solchen Einstieg einiges an Geld zu investieren. Denn so klein und niedlich die Gesellen sind, so teuer sind sie meist auch. Auch Lern- und Bastelplatinen [1] bleiben außen vor.

Kommentieren