c't 22/2018
S. 70
Praxis
c't-Notfall-Windows 2019
Aufmacherbild

c’t-Notfall-Windows 2019

Im Handumdrehen ein Notfallsystem auf Windows-Basis bauen

Ein vom USB-Stick ausführbares Notfallsystem ist Gold wert, wenn der eigene PC nicht mehr startet oder unter Schädlingsbefall leidet. Unser Bausatz fertigt einen solchen Stick im Handumdrehen an: Virenscanner, Datenretter, Analysewerkzeuge, Passwortrücksetzer und Viewer haben Sie so stets parat.

Wir haben den Bausatz für unser Notfallsystem einmal umgekrempelt. Die Werkzeuge sind andere und auch das als Basis verwendete Projekt ist grundlegend verändert. Das Bauen dauert rund 10 statt 50 Minuten auf einem viel strapazierten Testsystem, einem 300-Euro-PC von vor einigen Jahren. Das Endergebnis bleibt: Ein vom Stick startfähiges Windows-PE mit Programmen zur Lösung gängiger Probleme. Zu der alljährigen Aktualisierung mit neuerer Windows-Fassung als Basis und aktualisierten Programmen kommt diesmal also eine weniger fehleranfällige und eben beschleunigte Anwendung des Bausatzes.

Video: nachgehakt

Die wesentlichen Bedienschritte zum Bauen mit Hilfe des WinBuilder-Nachfolgers PEBakery fasst die Schritt-für-Schritt-Anleitung auf Seite 72 zusammen. Die wichtigsten Tipps für den Fall, dass der Bauvorgang scheitert, gibt der Kasten auf Seite 75. Sie könnten also sofort loslegen, wir empfehlen aber, erst mal weiterzulesen. Das Folgende erläutert einige Details des Bauvorgangs und gibt ergänzende Hinweise. Der eigentlichen Bedienung des entstehenden Notfallsystems und seiner Werkzeuge widmen sich die folgenden Artikel ab Seite 76.

Kommentare lesen (1 Beitrag)

Videos