c't 22/2018
S. 61
Test
Brockhaus Online

Wissen für alle

Online-Brockhaus jetzt auch für Privatnutzer

Kostenlose Wikipedia oder der gute alte Brockhaus im Bezahl-Abo? Der Klassiker bietet gesicherte Informationen aus Expertenhand, ist dem Konkurrenten aus dem Digitalzeitalter im Test aber nur teilweise überlegen.

Schon vor einigen Jahren hat Brockhaus seine Enzyklopädie ins Netz verlagert. Online gab es bisher aber nur Ausgaben für Institutionen wie Bibliotheken und Schulen, die je nach Nutzungsmodell auch digitales Bildungsmaterial und Wörterbücher umfassen. Nahezu geräuschlos hat Brockhaus nun im Juni 2018 Enzyklopädie plus Jugendlexikon als bezahlpflichtiges Abo für Online-Privatanwender freigeschaltet.

Interessenten können sich für eine kostenlose 14-tägige Testphase registrieren, für die sie aber bereits Namen, Zahlungsdaten und Abo-Option angeben müssen. Anschließend werden pro Haushalt 6 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr fällig. Zusätzlich werden auch Ausweise vieler Bibliotheken akzeptiert. Eine Kündigung von Testphase, Monats- und Jahres-Abo muss Brockhaus bis einen Tag vor Ablauf des jeweiligen Zeitraums über das Benutzerkonto erhalten haben (schriftlich sieben Tage). Das bestätigte der Verlag, als wir ihn auf die nicht restlos klaren AGB ansprachen.

Kommentieren