c't 22/2018
S. 56
Test
Ravpower Filehub Plus
Aufmacherbild
Mit alternativer Firmware wird der Ravpower Filehub zum tauglichen Taschen-NAS, dessen Akku 17 Stunden durchhält.

WLAN-funkende Speicherstromsau

Multifunktions-USB-Akku Filehub Plus

Der Filehub Plus ist Stromspeicher, Netzwerk-Datenhalde und Hotspot-Verstärker für die Hosentasche. Man sollte ihn aber mit alternativer Firmware betreiben.

Das 160 Gramm schwere Gerät ist nur knapp so groß wie eine Zigarettenschachtel und scheint auf den ersten Blick nur eine herkömmliche Powerbank zu sein. Versteckt unter einer Gummi-Abdeckung befindet sich neben dem USB-Ladeanschluss auch ein Ethernet-Anschluss. Per LAN oder WLAN mit einem Fremdnetz verbunden, zum Beispiel im Hotel, baut der Filehub ein eigenes abgeschottetes Subnetz mit eigener WLAN-SSID auf.

Im Gehäuse gegenüber sitzt ein SD-Kartenslot, der Karten praktischerweise ganz im Slot verschwinden lässt. Damit kann der Filehub beispielsweise zur mobilen Medienzentrale werden. Wer zusätzlich einen USB-Speicher ansteckt, kann außerdem Dateien zwischen beiden Medien kopieren. So sichert man Urlaubsfotos und -videos ohne Rechner. Zugang zu den Daten auf den eingesteckten Speichern erhält man entweder per Smartphone-App oder über die etablierten Protokolle Samba, WebDAV oder lesend per DLNA.

Kommentieren