c't 23/2018
S. 146
Know-how
UEFI & Linux: So bootet UEFI-Linux
Aufmacherbild

Startprozedere

Den UEFI-Start von Linux im Griff

Sie wollen sich zu helfen wissen, wenn es beim UEFI-Boot von Linux mal hakt? Dann sollten Sie sich mit dem Startprozedere vertraut machen.

UEFI ist anders – mit klassischen BIOSen erlernte Tricks helfen Ihnen daher nicht, wenn ein per UEFI startendes Linux nicht in die Gänge kommt. Im Gegenteil: Die alten Tricks verschlimmbessern UEFI-Bootprobleme womöglich. Beschäftigen Sie sich daher besser mit dem Startprozedere eines per UEFI bootenden Linux, damit Sie die richtigen Kniffe kennen, wenn es beim Starten via UEFI irgendwann mal klemmt.

Dreh- und Angelpunkt sind die UEFI-Boot-Variablen und die EFI-Loader, über die moderne, UEFI-implementierende BIOSe die Betriebssysteme mit UEFI-Mechanismen starten (siehe S. 140). Das Tückische: Betriebssysteme legen die Boot-Variablen beim Installieren in einem Speicherbereich des Mainboards an. So kann es passieren, dass installierte Betriebssysteme nicht mehr booten, wenn Sie das Board tauschen oder den Systemdatenträger in einen anderen PC hängen. Dank eines Tricks starten viele Linux-Distributionen aber doch. Bei den anderen kann man das Problem leicht mit einem Live-Linux beseitigen; das ist sogar deutlich leichter als die Neuinstallation von Grub, dem gängigen Trick, der klassisch bootendes Linux wieder flott macht.

Kommentare lesen (3 Beiträge)