c't 23/2018
S. 54
Test
Literaturverwaltung
Aufmacherbild

Elektronische Bibliothek

EndNote X9 mit neuen Teamfunktionen

Die Literaturverwaltung EndNote will Verfassern wissenschaftlicher Texte beim Sammeln und Zitieren von Quellen Arbeit abnehmen – von der Recherche in Bibliothekskatalogen bis zum Formatieren der Referenz. Version X9 bringt Neuerungen bei der Teamarbeit.

EndNote verwaltet Angaben zu Büchern, Zeitschriftenartikeln und vielen weiteren Quellen. Seit 2016 befindet sich das Programm im Besitz von Clarivate Analytics. Dieser Anbieter betreibt auch das „Web of Science“ (WoS), einen kostenpflichtigen Zugang zu mehreren wissenschaftlichen Literaturdatenbanken. Er lässt sich komfortabel aus EndNote heraus nutzen, muss dafür jedoch separat bezahlt werden. Bei der Einrichtung von EndNote wird auch ein Add-in für Microsoft Word installiert. Direkt beim Schreiben kann der Anwender Zitate in seinen Text einfügen und Literaturlisten generieren; EndNote beherrscht dafür mehr als 7000 Zitationsstile. Neben dem PC-Programm gibt es seit einiger Zeit auch eine Online-Variante.

Neuerungen

Kommentieren

Weitere Bilder

Elektronische Bibliothek (1 Bilder)

Bei der Installation von EndNote wird in Microsoft Word ein Add-in mit zugehörigem Ribbon eingerichtet.