c't 24/2018
S. 58
Kurztest
Energiekostenmessgerät

Energiedetektiv

Der günstige Zwischenstecker LogiLink EM0002 misst den „Stromverbrauch“ und errechnet daraus aufgelaufene Stromkosten überraschend genau.

Aufmacherbild

Das kompakte EM0002 misst die die Stromkosten bestimmende Wirkleistung (Watt, W) von 230-Volt-Verbrauchern. Über die Zeit summiert ergibt sich daraus die zu bezahlende Energie (Kilowattstunden, kWh). Das Einstellen des Strompreises ist mit den drei Tasten etwas fummelig, aber nur selten nötig.

Der Hersteller spezifiziert den Messfehler mit ±2 Watt bei Lasten bis 100 Watt, darüber mit ±2 Prozent. Das Gerät zeigt also bei der Maximallast (siehe Tabelle) um höchstens 74 Watt falsch an. Mit sechs Prüflasten zwischen 2,4 und 60 Watt und unserem Labormessgerät LMG95 als Referenz waren die EM0002 deutlich besser als spezifiziert: Eines zeigte bei allen Prüflingen höchstens 1 Prozent zu viel an (8,1 statt 8,0 W), das andere gönnte sich knapp 4 Prozent Abweichung (8,3 statt 8,0 W), hier erlaubt, weil unter 100 W.

Der Hersteller hat offensichtlich eine taugliche Schaltung gewählt und die werkseitige Kalibrierung im Griff. Auch der Eigenverbrauch ist erfreulich niedrig. Wer seine 230-Volt-Verbraucher überwachen möchte, macht mit dem EM0002 folglich nichts falsch. (ea@ct.de)

Tabelle
Tabelle: LogiLight EM0002

Kommentieren