c't 25/2018
S. 16
News
Prozess gegen Darknet-Admin
Aufmacherbild
Bild: Frank Leonhardt/dpa

Spur des Geldes

Wie das größte deutsche Darknet-Forum aufflog

Seit Anfang November läuft der Prozess gegen den Betreiber des Darknet-Forums, über das der Attentäter von München seinen Waffenhändler fand. Die nun vorgelegten Details vervollständigen das Bild, das sich c’t über Jahre vom deutschen Darknet erarbeitet hat.

Es war ein Zugriff wie aus einem Hollywood-Streifen: Am Abend des 8. Juni 2017 durchbrach um 21:08 Uhr ein Rammbock der Spezialeinheit GSG-9 die Tür zu einer Wohnung in Karlsruhe. Schwer bewaffnete Beamte stürmten in den Raum und überwältigten binnen Sekunden den gerade am Computer beschäftigten Bewohner.

Damit war das größte deutschsprachige Darknet-Forum „Deutschland im Deep Web“ (DiDW), in dem der Holocaust geleugnet, Verschwörungstheorien verbreitet und Drogen und Waffen verkauft wurden, Geschichte. c’t hatte undercover und über Informanten Kontakt zu Luckyspax, wie sich der Betreiber nannte, dem Sicherheitsexperten Blab, der nun verzweifelt gesucht wird, sowie zu mehreren Händlern und Benutzern. So konnten wir die Tiefen des deutschen Darknets ausloten.

Kommentare lesen (3 Beiträge)