c't 26/2018
S. 80
Projekt
Der optimale PC: Intel-Allrounder
Aufmacherbild

Sei mein Alleskönner

Flüsterleiser und effizienter Sechskern-Allrounder mit Intels Core i5-9600K

Der Intel-Bauvorschlag mit dem Core i5-9600K als Basis verdient den Namen Allrounder wie kein zweiter. Er ist bereits in der Basiskonfiguration schnell genug für fast alle Aufgaben und arbeitet dabei effizient und unhörbar leise. Mit der passenden Grafikkarte ist er ein potenter Spielgefährte und lässt sich auf Wunsch übertakten.

Selten war ein c’t-Bauvorschlag so vielseitig wie der diesjährige Intel-Allrounder. Außer Tugenden wie geringer Geräuschkulisse, hoher Performance und sparsamem, besser noch: effizientem Betrieb ist auch die Erweiterbarkeit in alle Richtungen ein wesentlicher Faktor. So kann der Intel-Bauvorschlag 2018 dank schnellem Sechskerner, einer 500 GByte großen SSD und 16 GByte DDR4-Speicher schon in der Basiskonfiguration die Wünsche fast aller Anwender erfüllen. Dank günstiger Flash-Preise bleibt er knapp unter den Kosten des 2017er-Bauvorschlages, obwohl Intel-Prozessoren aufgrund von Lieferschwierigkeiten Ende 2018 derzeit teurer sind als sonst schon. Auch Linuxer können bedenkenlos zugreifen: Ein aktuelles Ubuntu 18.10 lief ohne Probleme und band alle Komponenten inklusive des WLAN problemlos ein. Wem noch etwas fehlt, der kann den PC ganz einfach erweitern oder abwandeln. Eine 3D-Grafikkarte macht aus dem Bauvorschlag einen rasend schnellen Spielerechner. Zwei Modelle haben wir in die engere Vorauswahl genommen und zusammen mit der Basis-Konfiguration geprüft. Auch beim Prozessor ist noch Luft nach oben. Wer mag, übertaktet den i5-9600K dank seines offenen Taktmultiplikators einfach. Alternativ lässt sich auch ein Achtkern-Prozessor in die LGA1151v2-Fassung setzen, wahlweise mit Hyper-Threading.

Das K macht den Unterschied

Kommentare lesen (3 Beiträge)