c't 26/2018
S. 46
Test
Threadripper-Workstation
Aufmacherbild

Übers Ziel hinausgeschossen

Wassergekühlte High-End-Workstation mit 32-Kern-Prozessor

Ausgestattet mit dem Ryzen-Threadripper-Flaggschiff und einer Profi-Grafikkarte bietet die Exone Workstation 4304 Leistung satt für 3D-Animationen, Rendering und Simulationen. Bei extremer Volllast kommt sie aber ins Straucheln.

Bei Workstations spielt der Preis eine untergeordnete Rolle, stattdessen kommt es auf Geschwindigkeit, Volllastfestigkeit und valide Rechenergebnisse an. Für maximale CPU-Performance hat der deutsche PC-Hersteller Extra Computer deshalb seiner Exone 4304 den derzeit leistungsfähigsten Desktop-PC-Prozessor Ryzen Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen und 64 Threads eingepflanzt. Für Anwendungen stehen 32 GByte DDR4-Speicher bereit. Dank ECC-RAM und somit aktiver Fehlerkorrektur eignet sich die Workstation auch für wissenschaftliche Anwendungen. Das Betriebssystem Windows 10 Pro liegt auf einer schnellen M.2-NVMe-SSD mit 512 GByte Kapazität. Für die Bildverarbeitung ist eine Profi-Grafikkarte vom Typ Nvidia Quadro P4000 zuständig.

Viermal 4K

Kommentieren