c't 26/2018
S. 44
Kurztest
Alexa-Nachrüstlösung

Alexa zum Nachrüsten

Sie möchten Amazons Sprachassistentin auf einem eigenen Lautsprecher nutzen? Echo Input könnte die Lösung sein.

Aufmacherbild

Der in schwarz und weiß erhältliche Echo Input sendet Audiosignale digital über Bluetooth oder analog über das mitgelieferte 3,5-mm-Audiokabel an ein externen Lautsprecher. Letzteres hat den Vorteil, dass man schon bei der Einrichtung akustische Rückmeldungen erhält und nicht nur ein visuelles Feedback über eine kleine Status-LED. Zudem lässt sich der Bluetooth-Chip im Input dann nutzen, um Musik vom Smartphone zum angeschlossenen Lautsprecher zu senden. Diese Weiterleitung gelang uns allerdings nicht, wenn wir den Input ebenfalls per Bluetooth mit dem Lautsprecher koppelten.

Die Stromversorgung des Input läuft über eine Micro-USB-Buchse, ein passendes Netzteil liegt bei. Der Betrieb an der USB-Buchse eines TV funktionierte im Test ebenfalls problemlos.

Der Input wirkt wie ein Echo Dot ohne Lautsprecher, die Funktionen sind identisch. Einen Unterschied stellten wir aber fest: Ein Panasonic-Lautsprecher blieb am Input stets eingeschaltet, fiel am Dot aber ohne Eingangssignal in den Standby-Modus – und gab so keine Antworten von Alexa mehr aus. So ganz rechtfertigt das den recht gesalzenen Preis des Input aber nicht. (nij@ct.de)

Tabelle
Tabelle: Echo Input

Kommentieren