c't Retro 2018
S. 43
Praxis & Wissen
Treibersammlung
Aufmacherbild

Schmieröl für alte Hardware

Die c’t-Treibersammlung von 1997

Besitzen Sie noch alte Hardware aus den 90er-Jahren? Wir haben dazu die passenden Treiber für DOS, Windows 3.x, 95 und OS/2.

Die Suche nach aktuellen Treibern für die eigene Hardware war in den Neunzigerjahren nicht einfach. Zugang zum Internet hatten nur die wenigsten und auch die Hardwarehersteller hatten das praktische Medium noch nicht für sich entdeckt. So kursierten in den einschlägigen Foren die Rufnummern der Hersteller-Mailboxen – teilweise musste man mit horrenden Telefonkosten rechnen, weil diese Mailboxen nur zum Auslandstarif erreichbar waren.

Mit der Genehmigung der Hersteller hatten wir damals eine ganze Reihe von Dateien in der c’t-Mailbox bereitgestellt – BIOS-Updates für verschiedene Mainboards, Treiber für Grafikkarten, SCSI-Controller und diverse exotische Hardware; unter anderem für DOS, Windows 3.x sowie 95 und OS/2. Insgesamt 75 Unternehmen waren damals mit ihren Treibern in der Mailbox vertreten.

Der Download war jedoch immer noch mühsam und recht teuer, da sich die meisten Nutzer über Fernverbindungen in Hannover einwählen mussten. Bei den damaligen Download-Raten von maximal 8 KByte/s brauchte der Download einer nur 1 MByte großen Datei bereits mindestens zwei Minuten. Damit möglichst viele Nutzer Dateien aus der c’t-Mailbox laden konnten, mussten wir damals die Download-Menge auf wenige MByte pro Anruf beschränken – es standen nur vier analoge Leitungen zur Verfügung, und die eine ISDN-Leitung wurde vornehmlich für die Verbindung zum Gernet (siehe S. 74) benötigt.

Im Sommer ’97 haben wir dann die komplette Sammlung auf CD gepresst: sieben Scheiben mit insgesamt knapp 4 GByte Treibern. Das klingt heute, wo der Download eines einzigen Grafiktreiber-Pakets bis zu 500 MByte groß sein kann, nach nichts. Damals aber waren die Treiber noch deutlich kleiner, und so passten tausende auf die sieben CDs.

Zur Navigation auf den CDs stand eine HTML-Oberfläche zur Verfügung, dazu gab es für Windows-PCs unsere eigene Anwendung eMedia Navigator. Wer mehrere Treiber brauchte, musste CDs wechseln – aber Windows 3.1 erkannte den Scheibenwechsel nicht, man musste nach dem Einlegen der CD erst einmal die Ansicht im Dateimanager aktualisieren.

Kommentare lesen (5 Beiträge)