c't 7/2018
S. 58
Vorsicht, Kunde
Schlussrechnung
Aufmacherbild

Unzertrennlich

Telekom kündigt, kassiert aber weiter

Im Zuge der Abschaltung von ISDN und klassischer Telefonie flattert so manchem Kunden die Zwangskündigung seines Providers ins Haus. Blöd nur, wenn die Telekom weiter kassiert, obwohl der Kunde die Kündigung akzeptiert.

Karl-Heinz B. ist seit vielen Jahren Kunde der Deutschen Telekom. Mitte August vergangen Jahres kündigte die Telekom ihm an, dass sein bisheriger Anschluss modernisiert werden solle. Im Zuge dessen solle sein Telefonanschluss auf Voice-over-IP umgestellt werden. Sofern kein neuer Vertrag zustande komme, müsse sein bisheriger Tarif „Call & Surf Comfort (4)/Standard“ gekündigt werden, hieß es.

Am 7. September erkundigte sich Karl-Heinz B. telefonisch bei der Telekom, ob sie ihm ein besseres Angebot für seinen Anschluss machen könnten. Vor allem hätte er sich einen schnelleren Internet-Anschluss gewünscht, als seine bisherigen 6 MBit/s beim Download. Der Berater auf der anderen Seite versprach, sich darum zu kümmern und ihm ein besseres Angebot zukommen zu lassen.

Kommentare lesen (3 Beiträge)