c't 7/2018
S. 38
News
Mini-PCs, Spectre-Updates

CPU-Kühler im UFO-Design

Der 92-mm-Lüfter des Masterair G100M kühlt außer dem Prozessor auch benachbarte Komponenten auf dem Mainboard.

Der Prozessorkühler Masterair G100M von Cooler Master ist mit einer Wärmesäule ausgestattet. Trotz seiner kompakten Abmessungen eignet er sich deshalb für CPUs mit bis zu 130 Watt. Die Wärmesäule mit rund vier Zentimetern Durchmesser ist im Inneren mit Kupferpulver und einer Flüssigkeit nahe am Siedepunkt gefüllt. Durch die Abwärme des Prozessors verdunstet diese und transportiert damit laut Cooler Master bis zur siebenfachen Wärmemenge einer herkömmlichen Heatpipe.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Mini-PCs mit Quad-Core-CPU

Die kompakten Mini-PCs der Serie Brix lassen sich per VESA-Halterung auch hinter einem Monitor anbringen.

Gigabyte stattet seine Mini-PCs der Serie Brix mit Mobilprozessoren der achten Core-i-Generation aus. Dadurch verdoppelt sich die Zahl der Kerne auf vier. Im GB-BRi5-8250 und GB-BRi5H-8250 arbeitet die 15-Watt-CPU Core i5-8250U mit 1,6 GHz Taktfrequenz (Turbo: 3,4 GHz). 200 MHz schneller arbeitet der Core i7-8550U (Turbo: 4 GHz) des GB-BRi7-8550 beziehungsweise GB-BRi7H-8550. Dank Hyper-Threading können die Prozessoren jeweils acht Threads parallel verarbeiten.

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Spectre: Microcodes per Windows Update

Skylake-CPUs wie der Celeron G3900 erhalten per Windows-Update neue Microcodes.

Die Sicherheitslücke Spectre V2, auch Branch Target Injection genannt (BTI, CVE-2017-5715), betrifft alle aktuellen Prozessoren von AMD und Intel, wie in c’t 3/2018 berichtet. Um Windows vor Angriffen via BTI zu schützen, ist außer den Anfang 2018 ausgelieferten Windows-Updates für Windows 10, Windows 7 und Windows Server 2012/2016 auch ein sogenanntes Microcode-Updates für den jeweiligen Prozessor notwendig. Das erhielt man bisher nur als BIOS-Update vom jeweiligen Hersteller des PCs, Notebooks, Servers oder Mainboards.

Kommentieren