c't 7/2018
S. 39
News
Flinke TVs

Samsung-TVs: Ein-Kabel-Lösung, Ambient-Modus

Samsung nutzt im neuen High-End-Fernseher Q9FN schwarze Wälle zwischen Pixeln und Filter davor, um sowohl Blickwinkel als auch Schwarzwert zu verbessern.

In seine neue QLED-Serie hat Samsung einen Ambient-Modus eingebaut, mit dem sich das TV-Bild chamäleonartig an die Wandstruktur anpasst. Dazu muss man nur mit dem Smartphone ein Foto des ausgeschalteten Displays an der Wand schießen und dieses zum TV übertragen: Aus dem schwarzen Loch wird dann ein Stück eingerahmte Tapete, auf der man auch die Uhrzeit oder ähnliches einblenden kann. Wie viel Energie die Fernseher im Ambient-Modus benötigen und wie gut das Ganze unter wechselnden Lichtbedingungen funktioniert, werden wir demnächst prüfen.

Die QLEDs des Jahres 2018 nutzen eine neue One-Connect-Box, deren Verbindungskabel aus fünf optischen Leitungen und vier Kupfersträngen neben den AV-Daten auch Strom zum Display führt. Dadurch muss das TV selbst nicht mehr an die Steckdose. Um den Stromfluss zu begrenzen, transformiert Samsung die Spannung vor der Übertragung auf 350 Volt hoch.

Die neuen LCD-TVs mit Quantenpunkten im Backlight aus den Serien Q6F bis Q9F brauchen keinen eigenen Stromanschuss mehr.

Alle QLED-TVs unterstützen das von Samsung entwickelte HDR10+-Verfahren, das HDR10-Signale um dynamische Metadaten ergänzt. Samsungs Premium-UHD-TVs nutzen keine Nanopartikel und erreichen deshalb einen etwas kleineren Farbraum, sind aber HDR10-konform.

In der 2018er-Topserie Q9FN sind die LEDs erstmals wieder gleichmäßig im Rücken verteilt (Direct-LED); alle anderen Samsung-TVs nutzen Edge-LED mit seitlich angebrachten LED-Leisten. Dank Direct-LED erreichen die Q9FN-Geräte eine Spitzenhelligkeit von 2000 cd/m2.

Ein neuer Gaming-Modus sorgt in einigen Samsung-Fernsehern für Latenzen von nur 15 ms an Stelle der sonst bei Samsung-TVs üblichen 24 ms. Mit VRR (Variable Refresh Rate) unterstützt der Hersteller zudem ein FreeSync-ähnliches Verfahren zur Synchronisation der Bildausgabe mit den Signalen von PlayStation und XBox. Die Gaming-tauglichen TVs erreichen laut Samsung eine VRR von 6,8 ms.

Seine beliebte 6000er-Serie hat der Hersteller eingestellt, sie soll 2018 in den Geräten der 7000er-Serie aufgehen; diese gibt es als NU74/75 und NU71/73 in Diagonalen zwischen 40 und 75 Zoll. In seiner 5000er-Serie bietet Samsung nur noch eine Modellreihe mit Full-HD-Auflösung an. (uk@ct.de)

Kommentieren