c't 8/2018
S. 146
Sonoff RF-Bridge
Aufmacherbild

Funkbrücke

433-MHz-Komponenten vernetzen

Ältere Smart-Home-Produkte mit einfachen 433-MHz-Funkfernbedienungen muss man nicht unbedingt austauschen, nur weil der Hersteller sie nicht mehr unterstützt. Die Sonoff-RF-Bridge, die alternative Firmware Espurna und MQTT machen alte Schalter smart.

Schaltaktoren wie Steckdosen oder Jalousie-Motorsteuerungen mit einfachen Funkfernbedienungen, die im lizenzfreien 433-MHz-Band funken, gibt es seit mehr als 20 Jahren. Selbst wenn diese Schalter noch tadellos funktionieren, sind sie Smart-Home-Rentner, die von sich aus nicht mit der vernetzten Welt kommunizieren, also mit modernen Smart-Home-Steuerungen und Smartphone-Apps.

Die RF-Bridge von Sonoff löst dieses Problem: Sie integriert WLAN sowie Sender und Empfänger für 433 MHz in einem Gerät. Sie erlernt die nötigen Steuercodes anhand der Aussendung der Fernbedienung der Aktoren und sendet sie nach Bedarf wieder aus. Weil viele alte 433-MHz-Aktoren mit simpler Amplitudenumtastung statische Steuercodes ohne Verschlüsselung senden, kann die Bridge mit einer Vielzahl von Geräten kommunizieren. Statt teuer alle Aktoren auszutauschen, erwirbt man für 12 Euro die Bridge. Die Steuerung erfolgt per App – so die Theorie.

Kommentare lesen (55 Beiträge)

Weitere Bilder

Funkbrücke (1 Bilder)

Espurna bietet Platz für fünf WLAN-Konfigurationen.