c't 9/2018
S. 150
Praxis
Besser kopieren am Mac

Copy right!

Schneller, eleganter und sicherer kopieren auf dem Mac

Der Finder ist zwar der bequemste Weg, Ordner oder Dateien unter macOS zu kopieren – aber selten der beste. Wer keine Scheu vor Terminal-Befehlen hat, bringt seine Daten nicht nur viel schneller, sondern auch sicherer ans Ziel.

Hier angepackt, dort losgelassen, so kopieren die meisten per Drag & Drop in macOS. Alternativ kommen die Daten per Cmd+C und Cmd+V ans Ziel. Doch der Finder, über den die Reise geht, agiert oft lahm und nicht selten dumm. So kommt es vor, dass er Erstellungs- und Bearbeitungszeit von Dateien vergisst oder durch das Kopierdatum ersetzt – blöd, wenn bei der digitalen Dia-Show vom letzten Urlaub die Bilder wild durch den Zeitstrahl springen.

Glücklicherweise bringen einen diverse in macOS integrierte Terminal-Befehle schneller und zuverlässiger ans Ziel, egal ob lokal oder im Netz. Je nach Einsatzzweck und Aufgabe sind cp, ditto oder rsync die schlauere Wahl. Berührungsängste sind unbegründet – wer Sinn und Syntax der Befehle durchschaut hat, spart Zeit.

Kommentare lesen (3 Beiträge)

Ergänzungen & Berichtigungen

rsync-Option "-u" selten sinnvoll

Anders als im Artikel beschrieben, ist es bei rsync in der Regel nicht sinnvoll, die Option -u zu nutzen: Bei einem Backup will man normalerweise den Zustand der lokalen Verzeichnisstruktur am Zielort oder im entfernten Speicherort abbilden. -u würde aber Dateien überspringen, die (aus welchen Gründen auch immer) am Zielort geändert wurden und daher dort ein ein neueres Änderungsdatum aufweisen als lokal.