c't 2/2019
S. 168
Know-how
BT-LE Reverse-Engineering
Aufmacherbild

Gewaagt, gehackt

Reverse-Engineering von Bluetooth-LE-Geräten am Beispiel einer Feinwaage

Feinwaagen zum Kochen gibt es auch mit Bluetooth. Die Hersteller-Apps erlauben aber oft keinen Export der Daten. Wir wollten uns damit nicht abfinden und haben die Kommunikation einer Waage von Medisana mit einer eigenen Android-App analysiert und geknackt.

Winterzeit ist Plätzchenzeit und Stollenzeit und Glühweinzeit – jede Menge Zeit, um pummelig zu werden. Damit mir das nicht passiert, musste technische Unterstützung her: Kalorien zählen, per App. Nur leider sind Menschen im Allgemeinen und ich im Speziellen richtig schlecht darin, das Gewicht von Mahlzeiten zu schätzen. Abhilfe schafft da eine digitale Feinwaage.

Als ich bei Amazon nach einer suchte, fiel mir auf, dass ich für ein paar Euro mehr eine bekomme, die auch Bluetooth unterstützt. Meine Wahl fiel auf ein Gerät von „Medisana“ in Spacegrau für 34 Euro. Die Waage versendet das gemessene Gewicht per Bluetooth an eine kleine App namens „VitaFood“, die sogar eine Essensdatenbank enthält. Nur leider erlaubt sie mir nicht, die gemessenen Daten zu exportieren. Auch fehlt eine Synchronisation mit Google Fit oder irgendeinem anderen Dienst, der Food-Tracking erlaubt. Als Food-Tracking-App fehlen VitaFood wichtige Features.

Kommentare lesen (1 Beitrag)