c't 3/2019
S. 136
Praxis
Kalenderdaten teilen
Aufmacherbild
Bild: Thorsten Hübner

Meine Termine, deine Termine

Kalender-Dateien importieren und verteilen

Terminlisten lassen sich sehr einfach so aufbereiten, dass andere Personen sie in ihr Kalenderprogramm importieren können. Das ist praktisch, um wichtige Daten an die ganze Familie weiterzugeben oder die Jahresplanung des Sportvereins allen Mitgliedern zur Verfügung zu stellen – ganz ohne aufwendige Netzwerkinfrastruktur.

Wenn mehrere Personen einen gemeinsamen Terminkalender nutzen, steht dahinter in der Regel eine Client-Server-Lösung, beispielsweise ein Exchange-Server und Outlook als Client. Das setzt eine gemeinsame IT-Infrastruktur und eine ausgefeilte Benutzerverwaltung voraus. Wenn dagegen der Sportverein lediglich den Spielplan der aktuellen Saison an seine Mitglieder verteilen möchte, lässt sich das viel einfacher realisieren, nämlich mit sogenannten iCalendar- oder iCal-Dateien. Sie lassen sich in nahezu jedes Kalenderprogramm importieren.

iCalendar- oder iCal-Dateien sind simple, UTF-8-kodierte Textdateien mit der Endung .ics. Termine enthalten Sie im Klartext. Im Web findet man sie zuhauf zu allen möglichen Themen; der Download ist meist kostenlos möglich. Das Angebot reicht von Spielplänen für alle erdenklichen Sportarten und Ligen über Listen interkultureller Feiertage, Schulferien der Bundesländer oder Müllabfuhr-Plänen der Gemeindeverwaltungen bis zu Theater-Spielplänen und Semesterkalendern für Studenten. Bei der Suche im Web wird man mit einer Kombination aus dem gewünschten Thema – etwa „Fußball“ und „Bundesliga“ – plus „Download“ und „ICS“ als Suchbegriffen schnell fündig.

Kommentare lesen (3 Beiträge)