c't 4/2019
S. 129
Test
Ambisonics Rekorder
Aufmacherbild

Rundumton

Günstiger 3D-Sound-Rekorder Zoom H3-VR für Ambisonics

3D-Aufnahmen im Ambisonics-Format waren bislang aufwendig und kostspielig. Mit dem günstigen Zoom H3-VR gelingen sie im Handumdrehen für VR und 360-Grad-Videos.

Das Ambisonics-Format zeichnet Tonquellen dreidimensional auf. So können Sie nicht nur hören, ob ein Geräusch von links oder rechts kommt, sondern auch von oben oder unten, vorne oder hinten. Im Unterschied zu binauralen Aufnahmen klappt das nicht nur in einer starren Position. Sie können etwa unter einem VR-Helm Ihren Kopf bei der Wiedergabe auch im Soundfeld drehen. Facebook und YouTube unterstützen das Ambisonics-Format für 360-Grad-Videos, zudem wird es gerne für VR-Produktionen verwendet.

Mikrofone für Ambisonics-Aufnahmen waren bislang teuer; obendrein brauchte man einen Rekorder mit mindestens vier Spuren. Ein von uns in c’t 4/2017 getestetes Setup mit einem Sennheiser Ambeo VR-Mic verschlang nebst Vierspur-Recorder und Stativ über 2000 Euro. Zooms H3-VR kostet gerade einmal 350 Euro und vereint Mikrofon und Rekorder in einem kleinen Gehäuse, das sich mit dem beiliegenden Adapter leicht an einem Stativ unter einer 360-Grad-Kamera anbringen lässt.

Kommentieren