c't 4/2019
S. 62
Praxis
Windows-Updates: Kontrolle erlangen
Aufmacherbild

Reifungsprozess

Wie sich Windows-Updates steuern lassen

In der jüngsten Vergangenheit hat Microsoft des Öfteren Patches geliefert, die einer Windows-Installation mehr geschadet als genützt haben. Grund genug also, nicht jedes Update ungeprüft und sofort auf den eigenen Rechner loszulassen. Unsere Tipps erhöhen die Wahrscheinlichkeit deutlich, nur noch brauchbare Aktualisierungen zu erwischen.

Was Microsoft sich derzeit mit der Qualität seiner Windows-Patches erlaubt, zwingt Anwender zum Handeln: Es gilt, Updates so zu steuern, dass sie möglichst wenig Schmerzen verursachen. Mit der richtigen Windows-Edition ist das in Grenzen möglich und sogar schon begonnene Upgrade-Installationen lassen sich abwürgen und hinauszögern. Vorab ist es aber sinnvoll, Microsofts Update-Vokabular auseinanderzuklamüsern.

Qualitäts-Updates

Kommentare lesen (1 Beitrag)