c't 4/2019
S. 56
News
HDR-Formate
Aufmacherbild
Bild: TP Vision/Philips

Kontrastgedanken

Mehr TVs und erste UHD-Blu-ray mit Videobildern in beiden dynamischen HDR-Formaten

Gerade erst haben die Initiatoren des HDR-Formats HDR10+ den Kampf gegen Dolby Vision aufgenommen, da scheint der Streit auch schon wieder vorüber zu sein.

An sich klang der Ansatz hinter HDR10+ nicht schlecht: Samsung wollte gemeinsam mit Panasonic und 20th Century Fox für Videobilder mit erhöhtem Kontrastumfang ein dynamisches HDR-Format schaffen, bei dem Filmemacher wie beim proprietären und lizenzkostenpflichtigen Dolby Vision den gewünschten Bildeindruck eines Films Szene für Szene festlegen können – aber eben als offener und für TV-Hersteller und Studios preiswerterer Standard.

Doch langsam holt die Realität das HDR10+-Lager ein – und in der interessieren sich Kunden weniger für Lizenzzahlungen als dafür, ihre HDR-fähigen Geräte voll ausfahren zu können.

Kommentieren