c't 5/2019
S. 186
Hintergrund
Linux-Kernel-Lizenz
Aufmacherbild

Was soll das?

Linux 5.0: Lizenzkennzeichnung trifft Nvidia und ZFS on Linux

Die Linux-Entwickler versperren Nvidias proprietärem Grafiktreiber den Zugang zu einer wichtigen Technik. Das gelingt mit einer kleinen Änderung, die die Lizenz durchdrückt. Eine ähnlich gelagerte Anpassung hat zufällig auch gerade die ZFS-Implementierung für Linux ins Stolpern gebracht.

Der Linux-Kernel ist „Freie Software“, setzt aber durchaus rechtliche Grenzen, mit denen sich die Welt arrangieren muss. Das bekamen jüngst Nutzer und Entwickler von ZFS On Linux (ZOL) zu spüren: Die ZFS-Portierung ließ sich vorübergehend nicht mit Vorabversionen von Linux 5.0 kombinieren, weil sie eine bislang genutzte Funktion aufgrund einer unpassenden Lizenz nicht mehr verwenden darf. Das war allem Anschein nach keine Absicht der Linux-Entwickler, sondern ein Kollateralschaden. Bei einigen ganz ähnlich gelagerten und ebenfalls für Linux 5.0 vorgenommenen Änderungen sieht das ganz anders aus: Mit ihnen werfen Linux-Entwickler proprietären Linux-Treibern bewusst Knüppel zwischen die Beine. Das soll vor allem Nvidia treffen.

Grauzonenklärung

Kommentieren