c't 5/2019
S. 165
Buchkritik
Spiele-/Chat-Abhängigkeit

Digitale Drogen

Digitale Medien ziehen Menschen in ihren Bann – in immer stärkerem Maße. Entwickler von Geräten und Anwendungen feilen an Nutzererlebnissen mit Suchtpotenzial. Der US-Psychologe Adam Alter warnt, die Abhängigkeit von den digitalen Kicks sei bereits zum Massenphänomen geworden.

Alter nimmt Verhaltenssüchte als Schattenseite des digitalen Zeitalters unter die Lupe. Es geht also um Suchterkrankungen, die nicht auf Substanzen bezogen sind. Dabei liegt sein Fokus nicht etwa auf speziellen Gruppen wie exzessiven Online-Gamern oder Instagram-süchtigen Z-Promis. Er stellt vielmehr die These auf, dass etwa die Hälfte der westlichen Bevölkerung von Verhaltenssüchten betroffen ist. Als Suchtverhalten bewertet er unter anderem das Checken des E-Mail-Postfachs im Minutentakt, die zwanghafte Beschäftigung mit dem Smartphone, „Binge Watching“ von Serien-Streams sowie die Unterwerfung unter das Diktat strenger Fitness-Apps.

Kommentieren