c't 5/2019
S. 25
News
Server & Storage

KI-Inferencing-Beschleuniger

Die KI-Beschleunigerkarte Goya HL-1000 soll pro Sekunde 15.000 Bilder klassifizieren.

Das israelische Start-up Habana Labs hat den KI-Inferencing-Prozessor Goya HL-1000 vorgestellt. Die Beschleunigerkarte für den PCIe-Slot konkurriert mit Nvidias Tesla-Grafikkernen für Server und Intels zukünftigem Inferencing-Beschleuniger NNPL-i 1000. Der Beschleuniger erscheint mit 4, 8 und 16 GByte DDR-4-Speicher. Er soll mit ResNet-50, einem neuronalen Netz zur Bilderkennung, 15.000 Bilder pro Sekunde klassifizieren können. Dabei soll die Karte rund 100 Watt verbrauchen, die TDP gibt Habana allerdings mit 200 Watt an.

Habana liefert passend zur Karte einen Compiler namens „Synapse AI“, der ONNX versteht und Berechnungsgraphen direkt von Machine-Learning-Frameworks wie TensorFlow entgegennimmt, optimiert und auf der Karte ausführt. Die Topologie der Netzwerke schränkt die Hardware laut Habana nicht ein: Goya soll sowohl Convolutional Networks als auch LSTMs beschleunigen können. Habana nennt einen Preis von etwa 2000 US-Dollar.

Im zweiten Quartal will Habana Labs auch einen fürs Training von neuronalen Netzen geeigneten Beschleuniger namens „Gaudi“ vorstellen. (pmk@ct.de)

Vorserien-Server mit Xeon-SP Cascade Lake und Optane-Speicher

Beim Hardware-Hersteller Supermicro läuft ein „Early Shipment Program“ für Server mit den kommenden „Cascade Lake-SP“-Xeons von Intel. Unternehmen können sich bei Supermicro bewerben, um einen solchen Server für Tests zu erhalten. Der Marktstart der neuen Xeon-SP-Baureihe wird zur Jahresmitte erwartet.

Wichtigster Vorteil der Cascade-Lake-(CLX-)Xeons ist das nichtflüchtige Optane DC Memory, das zusammen mit normalen DRAM-DIMMs eingebaut werden kann. Damit lässt sich der Hauptspeicher etwa für In-Memory-Datenbanken auf mehrere Terabyte ausbauen. Vermutlich wird Intel auch DRAM-Module mit 16-GBit-Chips unterstützen, um alternativ bis zu 6 TByte RAM bei Dual-Socket-Servern zu ermöglichen. Die Anzahl der CPU-Kerne wird auch bei Cascade Lake-SP nicht über 28 hinausgehen. (ciw@ct.de)

Neuer Mitspieler im Flash-Markt

Der taiwanische Produzent von NOR-Flash Macronix will in Zukunft auch Flash-Chips auf NAND-Basis herstellen. Laut einem Bericht von DigiTimes plant das Unternehmen Speicherchips mit 128 GBit und 256 GBit im 48- und 96-Layer-Design.

Laut CEO Miin Wu sollen sämtliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung in das 3D-NAND-Projekt fließen; in diesem Jahr sollen es knapp 500 Millionen US-Dollar sein. Macronix will die Kosten pro Bit mithilfe einer ungenannten neuartigen Architektur um rund 30 Prozent senken. Die Massenfertigung von 96-Layer-Flash soll 2021 starten, zum Zeitpunkt der 48-Layer-Fertigung gibt es noch keine Angaben. Macronix steigt jedoch zu einem eher ungünstigen Zeitpunkt in die NAND-Flash-Produktion ein: Marktforscher rechnen weiterhin mit sinkenden Preisen. (ll@ct.de)

Kommentieren