c't 6/2019
S. 158
Marktübersicht
Docker-Oberflächen
Aufmacherbild

Container-Bedienpulte

Grafische Oberflächen für Docker

Container bedient man meist über die Kommandozeile. Dabei gibt es auch grafische Oberflächen, die bei vielen Aufgaben die Arbeit erleichtern und Übersicht verschaffen.

Mit dem Befehl docker run auf der Kommandozeile beginnt meist die Docker-Karriere. Später, wenn mehrere Container zusammen starten sollen und die übergebenen Volumes, Umgebungsvariablen und Netzwerke zu kompliziert werden, steigen viele auf Docker-Compose um. Das Zusammenspiel der Container beschreiben sie in Yaml-Dateien und starten sie mit docker-compose up [1]. An grafische Oberflächen denkt man dabei erst einmal nicht – auch, weil Server meist keine grafische Oberfläche haben und in einer SSH-Sitzung nicht an Fenster zu denken ist.

Kommandozeilen-Puristen mögen bunte Darstellungen zum Klicken auch nicht vermissen. Zum Starten und Stoppen von Containern ist ein eingetippter Befehl unbestritten schnell eingetippt. Aber wenn es darum geht, einen Container, dessen Namen man nicht kennt, zu untersuchen oder zu verändern, wird es umständlich:

Kommentieren