c't 6/2019
S. 96
Test
Wohnzimmer-NAS
Aufmacherbild

Edel-Speicher

Leiser Netzwerkspeicher und Mediaserver: QNAP HS-453DX

Das „SilentNAS“ HS-453DX fürs Wohnzimmer soll unhörbar sein. Tatsächlich konnten wir mit SSD-Bestückung ein Betriebsgeräusch weder wahrnehmen noch messen. Mit Festplatten hörte sich das etwas anders an.

Auf dem Sideboard neben der Unterhaltungselektronik fällt das HS-453DX nicht weiter auf, die flache Schachtel fügt sich nahtlos ein. Dank gleich zweier HDMI-Anschlüsse (2.0, 1.4b) und Analogaudio-Ports kann man sie problemlos als Medienabspieler bis 4K-Auflösung einsetzen. Dafür bietet QNAP Software-Erweiterungen an, unter anderem Plex, Roon und eigene Tools, die sich mit der beiliegenden Infrarot-Fernbedienung bequem vom Sofa aus steuern lassen. Das Mediacenter Kodi steckt – seiner Addons beraubt – in der QNAP-App HD Player.

Das Einrichten des NAS fällt leicht: Eine grafische Anleitung veranschaulicht, wie man Festplatten und M.2-SSDs bestückt. Wer Letztere einbauen will, muss den 5 Millimeter dicken, massiven Aluminiumdeckel abschrauben, der hauptverantwortlich für die Systemkühlung ist. Dabei lösen sich drei Kühlpads auf CPU, Spannungsreglern und NBase-T-NIC (Aquantia AQC107), die vor der Remontage zu erneuern sind. Das erfordert ein bisschen Umsicht, stellt PC-Bastler aber nicht vor Probleme. Ein Satz Pads liegt dem Gerät bei. Nach dem Hardware-Setup geht es wie gewohnt per Browser weiter, wo ein Assistent den Nutzer an die Hand nimmt.

Kommentieren