c't 6/2019
S. 93
Kurztest
Cloud-Speicher

Privater Cloud-Speicher

Wenn herkömmliche Dateisysteme an Grenzen stoßen und blockbasiertes Speichern zu elementar scheint, kommen Objektspeicher wie Minio ins Spiel.

Aufmacherbild

Hinter Minio steckt eine gleichnamige Firma, die die Software entwickelt und Supportdienstleistungen drumherum verkauft. Die Software steht aber als Paket für gängige Betriebssysteme oder als Docker-Image zum Download bereit und lässt sich dank Apache-Lizenz kostenlos nutzen. Minio nimmt Speicherplatz, den es in Form eines Verzeichnisses oder Datenträgers erhält, und stellt den kompatibel zu Amazons S3-Speicherdienst bereit. S3 beschreibt als Quasistandard ein API für den Zugriff auf sogenannten Objektspeicher, also Datenfragmente und Metadaten, die nicht mit Namen, sondern über eine eindeutige ID angesprochen werden können.

Kommentare lesen (1 Beitrag)