c't 9/2019
S. 158
Praxis
OpenWrt als Mehrzonen-Router
Aufmacherbild

Mehrzonal

OpenWrt als Router für mehrere Netzwerkzonen einrichten

Wer statt eines All-in-one-Routers Einzelkomponenten nimmt, gewinnt nicht nur Flexibilität, sondern auch Sicherheit: Die damit möglichen Netzwerkzonen isolieren Cloud-Server, IoT, Gäste, NAS und Büro-PCs. Wir zeigen, wie das mit OpenWrt als Router-Betriebssystem klappt – inklusive Dual-Stack-Dienstfreigaben nach außen.

Zugegeben, ganz so simpel einzurichten wie eine Fritzbox ist unser Netzwerk-Bauvorschlag nicht, aber dafür wesentlich flexibler: OpenWrt als Router-Betriebssystem kann nämlich viel mehr Netzwerkzonen errichten als nur die zwei – internes und Gastnetz – des FritzOS. Wir haben die Kernfunktionen der Fritzbox (Dual-Stack-Internetzugang, WLAN, Telefonie) dafür in einzelne, teils optionale Komponenten aufgelöst. Netzwerk-Grundkenntnisse genügen für die Konfiguration.

Dabei gehen wir davon aus, dass Sie nach unserer Anleitung in [1] OpenWrt 18.06.2 bereits auf einem Mini-PC installiert haben. Das Einrichten geschieht auf einem PC mit Browser im LAN des Routers (bei der ZBox mit OpenWrt die linke RJ45-Buchse), das im Weiteren das interne Netz bleiben wird.

Kommentieren