c't 10/2019
S. 152
Praxis
Daten visualisieren
Aufmacherbild

Das Auge administriert mit

Daten visualisieren mit Grafana

Das Open-Source-Werkzeug Grafana macht aus gesammelten Messwerten Dashboards mit anschaulichen Diagrammen und verschickt auf Wunsch Alarme. Damit ist es für Admins und Hausautomatisierer gleichermaßen interessant.

Wenn man eine Server-Infrastruktur, das vernetzte Zuhause oder eine Industrieanlage überwacht, kommt man nicht umhin, Messwerte einzusammeln und in einer geeigneten Datenbank abzuspeichern. Für diesen Zweck haben Entwickler sogar spezialisierte Datenbanken entwickelt – InfluxDB ist einer der bekanntesten Vertreter. Wie die ersten Schritte mit InfluxDB gelingen, haben wir bereits vorgestellt [1]. Mit dem Datensammeln allein ist aber noch nicht viel gewonnen, erst eine grafische Auswertung macht Zahlen für Menschen begreifbar und hilft bei der Fehlersuche. Für diese Aufgabe hat die Webanwendung Grafana weite Verbreitung gefunden. Sie wird vom Unternehmen Grafana Labs als Open-Source-Projekt entwickelt, das mit Support, Beratung und einigen Zusatzfeatures auch Geld verdient.

Der natürliche Weg für Software aus diesem Umfeld ist ein Docker-Container. Ein passendes Docker-Image stellt Grafana Labs bereit. Eine Grafana-Instanz könnte man für Windows, macOS und Linux durchaus als Programmpaket herunterladen und ausführen. Die Docker-Variante macht die Einrichtung aber viel einfacher: Voraussetzung ist ein Computer mit Windows, Linux oder macOS mit installiertem Docker und Docker-Compose. Eine Anleitung zur Docker-Installation für verschiedene Betriebssysteme finden Sie über ct.de/y45w.

Kommentieren