c't 10/2019
S. 144
Praxis
Pivot-Tabellen
Aufmacherbild

Big-Data-Maschine

Riesige Datenmengen in Excel mit Power Pivot auswerten

Wenn Sie sehr große Datenmengen mit Pivot-Tabellen analysieren wollen, muss Excel wegen Speichermangels passen. Dann kommt Power Pivot ins Spiel, das selbst Big Data mit Millionen Daten bei geringem Speicherbedarf schnell verarbeitet.

Die Pivot-Tabelle ist ein leistungsstarkes Werkzeug, um größere Datenmengen mit wenigen Klicks zusammenzufassen und aus ihnen zum Beispiel Summen oder Durchschnittswerte zu ermitteln. Doch sobald Sie Daten aus mehreren Quellen analysieren wollen, müssen Sie diese erst von Hand in einer Tabelle zusammenfügen. Zudem stoßen Pivot-Tabellen bei großen Datenmengen schnell an ihre Grenzen, sodass Berechnungen wegen Speichermangels sehr langsam oder gar nicht mehr laufen.

Da bietet sich Power Pivot als Alternative an, mit der Sie Daten schneller auswerten können als mit herkömmlichen Pivot-Tabellen. Power Pivot verarbeitet Daten aus mehreren Quellen und speichert sie innerhalb der Excel-Datei in komprimierter Form in einer analytischen Datenbank. Über Datenmodelle lassen sich Beziehungen zwischen einzelnen Tabellen herstellen und über eine eigene Abfragesprache namens DAX (Dimensional Analysis Expressions) können Sie die Ergebnisse weiter verarbeiten.

Kommentieren