c't 11/2019
S. 51
News
Layout-Software, Raw-Entwickler

Digital-Design mit QuarkXPress 2019

QuarkXPress 2019 bringt sogenannte Flex-Layouts, mit denen Designer responsive HTML5-Seiten gestalten und dabei die Werkzeuge einer DTP-Software nutzen können.

Quark will im Frühsommer die Layout-Software QuarkXPress 2019 veröffentlichen. Mit ihr treibt Quark Multichannel-Publishing im Print- und Digital-Design für Apps, Web und E-Books voran. In Webdesign-Projekten können Designer jetzt typografische Parameter einstellen, wie sie vom Print-Design bekannt sind, beispielsweise Zeilenabstand, Unterschneidung und Spationierung. Hinzu kommen HTML5-Effekte wie Schlagschatten, Verläufe und interaktive Elemente. Hintergrundbilder lassen sich mit einem Parallaxeneffekt versehen.

Mit Flex-Layouts können Designer responsive HTML5-Webseiten in einer WYSIWYG-Umgebung gestalten, ohne HTML- oder CSS-Kenntnisse zu benötigen. Der HTML5-Output aus der Flex-Layout-Arbeitsfläche ist laut Quark responsiv in allen Displayformaten, einschließlich Desktop-, Tablet- und Smartphone-Bildschirmen. Die responsiven Seiten lassen sich direkt im Layoutmodus testen. Der Output aus Flex-Layouts entspricht den Standards für Progressive Web Apps (PWA).

Die neu konzipierte Tabellenfunktion unterstützt Stilregeln für die Formatierung auf Tabellen-, Zeilen-, Spalten- und Zellenebene sowie für Text. Tabellenstile lassen sich auf Tabellen anwenden, die in der Layout-Software entstanden oder aus Microsoft Excel importiert wurden. QuarkXPress aktualisiert die Daten, wenn die Excel-Quelle geändert wurde. Die Maßpalette gibt künftig Zugriff auf Tabellenstile und enthält vordefinierte Designs.

QuarkXPress 2019 soll für Windows und macOS zu einem Preis von 975 Euro erscheinen. Sie berechtigt zur Installation auf zwei Geräten. Ein Upgrade von einer beliebigen Vorversion kostet 450 Euro. (akr@ct.de)

Präsentation mit ON1 Photo Raw 2019.5

Mitte Mai soll der Raw-Entwickler ON1 Photo Raw 2019.5 erscheinen. Das Zwischenrelease nutzt künstliche Intelligenz, um Entwicklungseinstellungen aus Lightroom möglichst ohne Reibungsverluste nach ON1 Photo Raw zu übertragen. Dort lassen sich die Bilder weiterbearbeiten.

Das Browse-Modul lässt sich künftig vom Edit-Modul lösen, beispielweise um auf einem zweiten Bildschirm, Projektor oder Fernseher Fotos zu präsentieren. Eine Historypalette listet alle Bearbeitungsschritte auf, um zu einem beliebigen Schritt zurückkehren zu können. In einem nichtlinearen Infofenster listet das Programm alle angewandten Filter. Ein Doppelklick führt für die Nachbearbeitung zum Dialog. Beim Übertragen von Entwicklungen von einem Foto auf andere können Nutzer nun einzelne Einstellungen wie Beschnitt, Weißabgleich oder Pinselstriche übertragen. Die integrierte Bildverwaltung unterstützt jetzt hierarchische Schlagwörter. Hinzu kommen weitere Verbesserungen wie Hintergrundfarbe für das Textwerkzeug, schnellere Performance bei selektiver Retusche, Unterstützung für High-DPI-Displays unter Windows und mehr.

ON1 Photo Raw 2019 läuft unter Windows und macOS, kostet 99,99 US-Dollar (Upgrade 79,99 US-Dollar) und lässt sich auf bis zu fünf Rechnern installieren. (akr@ct.de)

Kommentieren