c't 12/2019
S. 80
Kurztest
VDSL-Modem

Doppel-Modem

Das VDSL-Modem ZTE ZXHN H186 bringt extraschnelles Internet ins Haus.

Nach dem DrayTek Vigor165 ist das ZTE ZXHN H186 das zweite Modem für Super-Vectoring. Seine Besonderheit: Es kann zwei Anschlüsse bündeln (Bonding), um bis zu 500 MBit/s im Downstream zu liefern, was hierzulande aber noch kein Provider anbietet.

Die zwei Ethernet-Ports haben unterschiedliche Funktionen: Der rote liefert das Internet an den WAN-Port des nachgeschalteten Routers, der gelbe dient als Diagnosezugang. Dort kann man Statusseiten mit Informationen zum DSL-Link aufrufen (http://192.168.1.1/, Zugangsdaten: user/user).

Am Super-Vectoring-Anschluss der Redaktion synchronisierte das H186 mit derselben Linkrate wie eine Fritzbox 7590 (265/42 MBit/s im Down- und Upstream). Nutzten wir diese Box über ihren WAN-Port als Router, war der Nettodurchsatz ins LAN ebenso hoch, wie wenn sie direkt an der Leitung hing (244/38 MBit/s).

Die Geschwindigkeit bezahlt man über die Stromrechnung: Das Modem brauchte mit einem Super-Vectoring-Link bei uns 7,6 Watt, etwas mehr als das DrayTek-Modell (6,1 Watt). (ea@ct.de)

Tabelle
Tabelle: ZTE ZXHN H186

Kommentieren