c't 12/2019
S. 126
Test
Apps für Sketchnotes
Aufmacherbild
Bild: Nicole Lücking

Gezeichnete Protokolle

iOS-Apps für Sketchnotes und Graphic Recording

Visuelle Notizen, sogenannte Sketchnotes, machen mit wenigen Zeichenstrichen Ideen deutlich und helfen, die Gedanken zu sortieren. Wer das iPad für Sketchnotes oder Graphic Recordings verwendet, braucht eine App, deren Zeichenwerkzeuge schnell griffbereit sind; ebenso wichtig ist ein guter „Strich“. Fünf Apps für Sketchnoter im Test.

Zum Kasten: Sketchnotes und Graphic Recording

Die Visualisierung von Ideen hat sich seit der Steinzeit bewährt. Wer Gedanken nicht in Textform, sondern als Sketchnote festhält, konzentriert sich automatisch auf das Wesentliche. Sketchnoting hilft auch dabei, neu Gelerntes nachhaltig zu verstehen. Es geht bei dieser Form des Protokollierens nicht darum, die nächste Mona Lisa zu erschaffen. Vielmehr sollen Ideen und Inhalte möglichst schnell und einfach dargestellt werden. Dabei helfen optisch ordnende Strukturen, Zeichnungen, Texte und Symbole. Der Übergang von einer einfachen Sketchnote für die eigenen Unterlagen zum professionellen Graphic Recording (siehe Kasten auf S. 129), mit dem live eine ganze Veranstaltung in Form von Zeichnungen dokumentiert wird, ist fließend.

Sketchnotes und Graphic Recordings lassen sich sowohl analog als auch digital erstellen. Bei der digitalen Arbeitsweise hat sich das iPad als Arbeitsmittel bewährt, da Auswahl und Qualität der grafischen Anwendungen unter iOS besonders gut sind. In diesem Artikel geht es daher um iOS-Apps, die sich bestens für professionelle Sketchnotes und Graphic Recordings eignen. Einige der vorgestellten Apps sind auch für Android erhältlich. Alle Testkandidaten sind für den Einsatz mit Apple Pencil optimiert.

Kommentare lesen (1 Beitrag)