c't 13/2019
S. 106
Test
Externe SSDs
Aufmacherbild

Schneller portabler Speicher

Externe SSDs mit USB-Anschluss

Für den Transport von ein paar Videos oder Office-Dateien sind USB-Sticks praktisch. Mit steigender Datenmenge aber werden sie zu klein, zu langsam und zu teuer. Abhilfe versprechen externe SSD mit USB-Anschluss.

USB 3.0 schafft in der Theorie rund 480 MByte/s, USB 3.1 Gen 2 mit Superspeed+ sogar das Doppelte. Ein Backup wichtiger Office-Dateien oder das Kopieren eines Videos für einen Filmabend sollten damit eigentlich recht schnell gehen. Die meisten USB-Sticks aber erreichen nicht mal 100 MByte/s. Wer häufiger viele Daten mitnehmen möchte, greift besser zu einer externen SSD.

Zum Test in der Redaktion fanden sich insgesamt sechs Laufwerke ein: Adata SD600Q, iStorage diskAshur2 mit Hardware-Verschlüsselung, Kingston HyperX Savage Exo, Seagate Fast SSD, Verbatim Store ’n’ Go Portable SSD und WD My Passport Go, alle mit Kapazitäten von rund 500 GByte.

Kommentare lesen (6 Beiträge)

Ergänzungen & Berichtigungen

Cent statt Euro

Im Diagramm wurde der Preis pro GByte Speicherkapazität in Euro angegeben. Es sind jedoch nur Cent.