c't 13/2019
S. 100
Test
Aufsichtscanner
Aufmacherbild

Buchkamera

Jourist BS16: Aufsichtkamera zum Buchscannen und Präsentieren

Wertvolle Bücher quetscht man zum Digitalisieren ungerne unter die Scannerklappe. Mit der Scankamera BS16 und dem Scanprogramm von Jourist erstellt man schonend durchsuchbare PDFs von alten Bänden. Das praktische Gerät arbeitet auch ohne PC-Hilfe.

Möchte man alte und großformatige Bücher oder wertvolle Drucke digital archivieren, ohne die empfindlichen Vorlagen zu sehr zu strapazieren, eignet sich eine Kamera besser als ein oft zu kleiner Flachbettscanner. Der Buchscanner Jourist BS16 besteht aus einem 38 Zentimeter hohen Kameraarm, unter dem die zu digitalisierende Vorlage liegt. Hinter der Linse der 16-Megapixel-Kamera sorgen zehn LEDs für Licht, die sich stufenweise hinzuschalten lassen.

Der Standfuß beherbergt die Steuereinheit des Scanners, der auch ohne angeschlossenen PC Bilder als JPEG aufnimmt und auf einer SD-Karte speichert (bis 32 GByte, 64-GByte-Karten funktionierten im Test auch). Ein kleines, sehr winkelabhängiges und daher schlecht ablesbares Farbdisplay zeigt das Videobild und eine Menüleiste. Für einige Grundfunktionen gibt es sechs Tasten beidseitig des Displays. Bequemer ist die beiliegende Fernbedienung, die zusätzliche Optionen bereitstellt.

Kommentieren