c't 13/2019
S. 78
Praxis
Strom sparen: Router und (W)LAN
Aufmacherbild

Effizientes Netzwerk

Tipps fürs energieoptimierte (W)LAN

Spart es wirklich Energie, wenn man die LAN-Ports auf Fast Ethernet statt Gigabit stellt? Was bringt es, die WLAN-Sendeleistung zu reduzieren oder die Leuchtanzeigen abzuschalten? Die Antworten sind eindeutig, ihr Hintergrund überrascht.

Zwei der am häufigsten gegebenen Tipps zum Senken der Stromkosten von Routern zielen auf die LAN-Ports und das WLAN: Erstere auf Fast-Ethernet-Betrieb zu beschränken, soll Energie sparen. Letzteres mit reduzierter Sendeleistung zu betreiben, ebenso. Rein faktisch stimmt das zwar. Aber wir wollten wissen, ob die Einsparung in der Praxis tatsächlich so hoch ist, dass sie einen nennenswerten Einfluss hat und welche unerwünschten Effekte man sich damit vielleicht einfängt.

Deshalb haben wir die Leistungsaufnahme einer Fritzbox 7590 mit aktueller Firmware in verschiedenen Situationen betrachtet: Was bringt das Zurückschalten der LAN-Ports auf Fast Ethernet tatsächlich? Wie viel weniger Leistung zieht der Router beim Absenken der WLAN-Sendeleistung? Was spart das Abschalten der DECT-Schnittstelle für Schnurlostelefone und Smart-Home-Gadgets?

Kommentare lesen (3 Beiträge)