c't 13/2019
S. 64
Vorsicht, Kunde
Online-Handel
Aufmacherbild

Suchorgie

Samsung lässt Kundin auf Bestellung warten

Wenn eine Lieferung auf dem Weg zum Kunden verschüttgeht, erwartet man eine rasche Nachlieferung. Der Webshop von Samsung begibt sich stattdessen erst einmal auf wochenlange Suche nach dem verlorenen Päckchen.

Claudia V. gehört zu den Zeitgenossinnen, die gerne aktuelle technische Geräte nutzen. So bestellte sie am 20. März für sich und ihren Mann im Samsung-Shop je ein Smartphone vom Typ Galaxy A50, den der Elektronikriese erst wenige Wochen zuvor auf dem Mobile World Congress vorgestellt hatte. Dadurch kam sie in den Genuss eines Vorbestellerbonus in Gestalt zweier MicroSD-Speicherkarten mit je 256 MByte Kapazität im Wert von insgesamt 160 Euro. Die Rechnung über 569,33 Euro für die beiden Handys beglich Claudia V. sofort online. Die Ware sollte laut Rechnung voraussichtlich am 29. März geliefert werden.

Schon am 21. März gingen die beiden SD-Karten auf die Reise und trafen wenige Tage später bei Claudia V. ein. Den gewöhnlichen, etwa zwei Tage dauernden Lieferweg konnte die Kundin anhand der mitgeteilten Sendungsverfolgungsnummer bei DHL genau verfolgen. Mit den Handys lief es genauso reibungslos – jedenfalls zu Beginn: Bereits am 23. März teilte Samsung der Kundin per E-Mail mit, dass die Lieferung auf dem Weg zu ihr sei, und übermittelten eine Sendungsverfolgungsnummer für DHL. Doch unter der stand mit Datum vom 21. März lediglich, dass die Sendung an DHL übergeben worden sei und für den Weitertransport vorbereitet werde. Doch bei der Vorbereitung blieb es. In den kommenden Tagen und Wochen tat sich nichts und das sehnlich erwartete Päckchen mit den beiden teuren Smartphones kam bei der enttäuschten Kundin nicht an.

Kommentieren