c't 13/2019
S. 43
News
Embedded Systems

USB 3.1 und GPU für RISC-V-Chips

Der USB-3.1-Funktionsblock von Innovative Logic lässt sich nun auch in RISC-V-Chips einbauen. Bild: Innovative Logic

Systems-on-Chip mit der offenen Befehlssatzarchitektur RISC-V lassen sich nun mit leistungsfähigen Grafikkernen sowie schnellen USB-Ports ausstatten: Imagination Technologies öffnet seine PowerVR-GPUs für RISC-V und SiFive übernimmt das USB-Designteam der Firma Innovative Logic. Während die RISC-V-ISA offengelegt ist, erlaubt ihr Lizenzmodell auch die Kombination mit proprietären Funktionsblöcken. Chip-Entwickler können sogenannte „Intellectual Property“-(IP-)Cores zukaufen und mit RISC-V-Kernen kombinieren. Im Vergleich zur riesigen Auswahl an IP-Kernen für ARM-SoCs ist das Angebot für RISC-V-Chips bisher noch klein. Damit es schnell wächst, hat der RISC-V-Pionier SiFive das einfache Lizenzmodell namens DesignShare entwickelt. Daran beteiligen sich mittlerweile mehr als 15 Firmen. Mehrere davon liefern Krypto-Rechenwerke, aber es gibt etwa auch Flash-Speicher und PLL-Taktgeber. (ciw@ct.de)

Sie wollen wissen, wie es weitergeht?

Lüfterloser Industrie-PC mit Core i-8000

Der lüfterlose „Box-PC“ verträgt 60 Grad Celsius und lässt sich flexibel ausstatten. Bild: Industrial Computer Source (Deutschland)

Im „Box-PC“ SE-N207 steckt ein passiv gekühlter Intel-Mobilprozessor der Generation Whiskey Lake-U mit zwei oder vier Kernen, der bis zu 32 GByte RAM ansteuert. Der Industrie-PC lässt sich flexibel einsetzen, weil er bis zu 60 Grad Celsius Umgebungstemperatur verträgt sowie Gleichspannung mit 9 bis 36 Volt.

Kommentieren