c't 14/2019
S. 39
News
Embedded Systems

Feuerbeständige SSD für KI-Autos

SSD im Flammenmeer: Daten auf der Innodisk Fire Shield sollen 800 Grad Celsius überleben. Bild: Innodisk/YouTube

Diese SSD kann durchs Feuer gehen: Auch nach einer halben Stunde bei 800 Grad Celsius Hitze sollen sich die Flash-Chips der „Fire Shield“-SSD von Innodisk noch auslesen lassen. Dazu verpackt der taiwanische Hersteller eine 2,5-Zoll-SSD in eine mehrlagige Feuerschutzhülle, die in einen 3,5-Zoll-Schacht passt.

Der Einsatzbereich sind elektronische Systeme mit Protokollfunktion in Fahrzeugen: Dort sollen die Daten auch nach einem Brand noch lesbar sein. Für autonome Autos werden Logging-Funktionen wichtiger, damit ein Gericht klären kann, ob etwa die KI eines Autos zum Unfall geführt hat. Innodisk ließ sich nach eigenen Angaben von den „Black Boxes“ genannten Flugdatenschreibern zur Fire-Shield-SSD inspirieren. Welche diesbezüglichen Standards die auf der Computex angekündigte SSD genau erfüllen wird, ist aber noch unklar. Nach einem Brand funktioniert zwar die SATA-Schnittstelle der SSD nicht mehr, aber ein Datenrettungsunternehmen kann die einzelnen Flash-Chips noch auslesen.

Innodisk macht bisher keine Angaben zu den angedachten Kapazitäten, zum Liefertermin und zum Preis. (ciw@ct.de)

Kommentieren