c't 14/2019
S. 47
News
Dropbox als Team-Arbeitsplatz

Dropbox: Vom Dateispeicher zum Team-Arbeitsplatz

Dropbox erfindet sich neu: Ein Relaunch soll aus dem Online-Speicherdienst eine Zentrale für die Team-Arbeit machen – im Web und auf dem Desktop.

Google-Office-Dokumente lassen sich direkt innerhalb von Dropbox anlegen und bearbeiten.

Benutzer können mit einem integrierten Editor Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen direkt in der Dropbox-Umgebung anlegen, bearbeiten und freigeben. Die Dateien werden dann nicht in Google Drive, sondern in der Dropbox gespeichert. Auch kann man von Dropbox aus nicht auf die in der Google-Cloud gelagerten Office-Dokumente zugreifen. Microsoft-Office-Dokumente kann der Anwender in einem ebenfalls eingebetteten MS-Office-Online oder Google Docs öffnen und bearbeiten.

Außerdem hat sich Dropbox mit etlichen Webdiensten verzahnt. Links zu Web-Inhalten, etwa Trello-Boards, Wikipedia-Seiten und Nachrichtenartikeln, sollen sich künftig mit all ihren Inhalten in der Dropbox speichern lassen. Mit Slack lassen sich Team-Chats starten. Nutzer können Inhalte direkt aus der Dropbox über Slack-Kanäle senden und Dateien innerhalb von Slack-Konversationen freigeben. Mit Zoom können Benutzer der neuen Dropbox-App virtuelle Meetings veranstalten und Dateien direkt aus der Dropbox präsentieren.

Eine Reihe von Funktionen soll die Zusammenarbeit in Teams fördern. So lassen sich Dokumente jetzt in Ordner oben anheften, damit Team-Mitglieder sie leichter finden können. Ebenso können Anwender Ordner mit Aufgabenlisten versehen. Ordnern lassen sich zudem Beschreibungen hinzufügen, um Teammitgliedern Kontextinformationen zu geben. Bisher nur angekündigt ist eine Kooperation mit Atlassian. Mit den Team-Management-Funktionen des Anbieters sollen Teams ihre Projekte zukünftig genauer steuern können. (jo@ct.de)

Kommentieren