c't 14/2019
S. 60
Kaufberatung
Ergonomie
Aufmacherbild

Gesund vorm Bildschirm

Eingabegeräte, Sensoren und andere Helfer für Ergonomie am Schreibtisch

Es muss nicht gleich ein teurer, höhenverstellbarer Schreibtisch sein. Schon kleine Upgrades und die Umstellung schlechter Gewohnheiten gestalten den Arbeitsplatz ergonomischer. Diese nützlichen Tools helfen dabei.

Der Rücken zieht, das Handgelenk schmerzt: Wer am PC arbeitet, macht fast unweigerlich früher oder später Bekanntschaft mit unerwünschten Nebenwirkungen. Manchmal hilft ein neues Eingabegerät – oder ein überraschend hilfreiches Gadget. Wir haben uns Lösungen für mehr Ergonomie vor dem Bildschirm angesehen, die Beschwerden lindern oder von vornherein vermeiden. Sie warnen vor der falschen Sitzposition, motivieren zu mehr Bewegung oder sorgen für saubere Luft. Die vorgestellten Produkte stehen exemplarisch für ihre jeweilige Kategorie und sind empfehlenswerte Vertreter ebendieser, aber nicht notwendigerweise das Beste für Ihre individuellen Bedürfnisse. Wir haben uns unter anderem ergonomische Mäuse und Tastaturen, einen Gamingstuhl, einen Dokumentenhalter und Sensoren angeschaut.

Insbesondere mangelnde Bewegung und statische Belastung beim Sitzen sind Gründe, warum in Fehlzeitenstatistiken an vorderster Stelle Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems stehen. Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) klagen Bürobeschäftigte vor allem über Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule mit Beteiligung des Schulter-Arm-Systems sowie der Lendenwirbelsäule. Der Bewegungsmangel erhöht zudem das Risiko von Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Kommentare lesen (3 Beiträge)