c't 15/2019
S. 156
Praxis
Anonym ins Web mit Whonix
Aufmacherbild

Tarnkappe

Mit Whonix anonym im Internet surfen

Zahlreiche Webseiten verfolgen ihre Besucher mit ausgeklügelten Trackingmechanismen durch das halbe Internet. Whonix macht Schluss damit, und man muss noch nicht einmal irgendwelche Browser-Einstellungen ändern.

Das Whonix-Projekt packt ein vorkonfiguriertes Linux-System in eine virtuelle Maschine. Diese leitet den Internetverkehr ausschließlich über das Tor-Netzwerk, das die Identität eines Anwenders verschleiert, indem es die Kommunikation über mehrere Tor-Knoten umleitet. Der genutzte Internetdienst sieht dann nur noch die IP-Adresse des letzten Servers in der Kette, die des sogenannten Tor-Exit-Nodes. Dank mehrfach verschachtelter Verschlüsselung können die Server des Tor-Netzwerks (die Tor-Nodes) die Kommunikation nicht mitlesen. Anwender müssen sich um all das jedoch keine Gedanken machen: Sie müssen sich lediglich die virtuelle Maschine mit Whonix herunterladen, mit dem kostenlosen VirtualBox (Linux, Windows, macOS) starten und können direkt lossurfen. Linux-Kenntnisse sind explizit nicht notwendig.

Voraussetzungen

Damit Whonix reibungslos läuft, sollte Ihr System über 4 GByte Hauptspeicher oder mehr verfügen, das Minimum liegt bei 2 GByte. Darüber hinaus muss Ihr Prozessor die Virtualisierungsfunktionen Intel VT-x oder AMD-V anbieten. Diese nutzt VirtualBox, um die Software in den virtuellen Maschinen möglichst flott auszuführen. Als Faustregel gilt: Je leistungsfähiger Ihr System, desto flotter läuft Whonix. Das Whonix-System liegt nur in einer Fassung für 64-Bit-Prozessoren vor.

Kommentare lesen (1 Beitrag)