c't 16/2019
S. 132
Praxis
Lüftersteuerung in Node-Red
Aufmacherbild

Badlüfter reloaded

Node-Red: Innenbäder mit IoT richtig lüften

Bäder ohne Fenster sind aufgrund hoher Luftfeuchte besonders anfällig für Schimmel und Schäden an Möbeln. Wir zeigen, wie eine automatisierte Badlüftersteuerung nachhilft – von der einfachen Zeitsteuerung bis hin zur Interaktion mit Heizung und Sensoren.

Wer mit einem innenliegenden Bad „gesegnet“ ist, kennt die Probleme mit Schimmel, gammelnden Möbeln und muffiger Luft. In den meisten Bädern soll ein Lüfter diese Probleme lösen. Oft wird der aber händisch über einen Schalter oder von einer unzureichenden Automatik gesteuert. So läuft der Lüfter eventuell zu kurz, was Feuchtigkeitsschäden im Bad begünstigt, oder aufgrund der manuellen Steuerung den ganzen Tag lang, sodass unnötig Strom verbraucht wird. Lüfter mit Sensoren funktionieren zwar besser, können aber nicht mit weiteren Smart-Home-Komponenten interagieren.

Sonoff hat eine Lösung: Der Smart-Home-Hersteller bietet Wandschalter mit integriertem WLAN-Mikrocontroller unter dem Namen Sonoff T1 für 100 bis 240 Volt Wechselspannung. Es gibt ihn mit einem, zwei oder drei Relais, sodass man bis zu drei klassische Schalter durch einen smarten ersetzen kann. Die verwendeten Relais schalten bis zu zwei Ampere, also etwa 460 Watt – die meisten Badlampen und -lüfter liegen deutlich darunter. Besonders praktisch: Der Schalter bleibt auch beim Ausfall sämtlicher Smart-Home-Infrastruktur über das Frontpaneel bedienbar. Je nach Online-Händler kostet der Sonoff T1 25 bis 30 Euro.

Kommentare lesen (3 Beiträge)