c't 16/2019
S. 26
Test
Ryzen 3000: Radeon-Grafikkarten für Spieler
Aufmacherbild

Gaming im Blut

AMDs Spielergrafikkarten Radeon RX 5700 und 5700 XT

Flüssige Spiele in WQHD-Auflösung sollen AMDs neue RX-5700-Grafikkarten ermöglichen. Für 369, 419 und 469 Euro fährt AMD dazu die neue Architektur „Radeon-DNA“, 7-nm-Fertigung, hohe Taktraten, 8 GByte schnellen GDDR6-Speicher und PCIe-4.0-Anbindung auf.

AMD reitet nicht nur mit dem Ryzen 3000 eine Attacke auf Intel, auch bei den Grafikkarten geht man mit einer Neuentwicklung den dortigen Marktführer Nvidia an. Die GPU-Baureihe Radeon RX 5700 kombiniert hohe Spieleleistung sowie moderne Video- und Display-Einheiten mit schneller PCI-Express-4.0-Anbindung an Ryzen-3000-Systeme. Spezialisierte Raytracing-Hardware wie in Nvidias GeForce-RTX-Reihe bringt AMD erst in der nächsten Radeon-Generation.

Seit dem 7. Juli sind die 7-nm-GPUs auf AMD-Referenzkarten verfügbar. Sie blockieren zwei Steckplätze, sind rund 26,7 Zentimeter lang und haben einen Radiallüfter, der die heiße Abluft durch das Slotblech aus dem Rechner bläst. Modelle der Partner mit eigenen Kühlern und höherem Takt kommen ab August.

Kommentieren