c't 17/2019
S. 190
Story
Im Nirgendwo
Aufmacherbild
Illustration: Jan Bintakies, Hannover

Im Nirgendwo

Lu schrak aus einem Traum hoch, der sie seit Wochen Nacht für Nacht begleitete. Sie lief als Kind am Strand entlang. Die Sonne schien und es war warm, aber da war auch Angst in ihr. Angst vor jemandem, der hinter ihr war und sie rief. Freundlich und vertraut, jedoch irgendwie bedrohlich. Immer versuchte sie zu entkommen.

„Verdammt noch mal, was ist denn jetzt los?“ Hagens Fluch trieb die sich auflösenden Traumreste endgültig davon – und sie sah sich um, ohne zu begreifen, was vor sich ging. Das Magnetic Transport Vehicle, kurz MTV, verließ schaukelnd das Magnetfeld der Hauptstraße und raste dann viel zu schnell auf eine Ausfahrt zu.

Kommentieren