c't 19/2019
S. 94
Test
Mittelklasse-Smartphone
Aufmacherbild

Einmal Handy mit Alles!

350-Euro-Smartphone Xiaomi Mi 9T

Großer AMOLED-Bildschirm ohne Notch, Fingerabdrucksensor im Display, fetter Akku und flotte CPU… was kann da noch schiefgehen? Die Kamera – im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Mi 9T bringt für rund 350 Euro eine verlockend gute Ausstattung mit. Das auffälligste ist wohl der 6,4 Zoll große, kontraststarke AMOLED-Bildschirm, der fast keine Ränder hat – aber auch keine Notch. Stattdessen verbirgt sich die Frontkamera in einem Pop-up-Mechanismus an der Oberseite des Gehäuses. Letzteres hat einen glatten Metallrahmen und eine Rückseite aus Glas, was zu einem etwas glitschigen Handling führt. Die obligatorische Silikonhülle liegt bei, wobei die auch den hübschen Carbon-Look der Rückseite verdeckt – was für ein Dilemma.

Dazu gibts einen Snapdragon 730, 6 GByte RAM und 128 GByte internen Speicher – leider keinen SD-Kartensteckplatz. Der Prozessor liegt performancemäßig in etwa gleichauf mit dem älteren Snapdragon 835. Dazu passt, dass das 9T im Alltag jederzeit flüssig läuft. Auch über den Akku können wir uns nicht beklagen: Über 16 Stunden YouTube und ähnlich langes WLAN-Surfen gehören zu den besseren Werten, die wir in jüngerer Vergangenheit ermittelt haben. Der Fingerabdrucksensor befindet sich im Display. Er reagierte im Test zuverlässig, wenngleich nicht so schnell wie moderne konventionelle Sensoren. Auch NFC etwa zum Bezahlen per Google Pay ist vorhanden, anders als bei etlichen anderen Xiaomi-Smartphones.

Kommentieren