c't 19/2019
S. 35
News
Notebook, Prozessorfälschungen

Ryzen-Gaming-Notebook

Im Dunkeln hilft die grüne Tastaturbeleuchtung des Pavilion Gaming 15 die richtige Taste zu treffen.

HP stattet das Notebook Pavilion Gaming 15 mit einem Full-HD-Display mit 15,6 Zoll Diagonale aus. Zur Wahl stehen IPS-Panels mit 60 Hz oder 144 Hz Wiederholrate. Für ausreichend Spieleperformance sorgen ein Quad-Core-Prozessor vom Typ Ryzen 5 3550H (2,1 GHz, Turbo: 3,7 GHz) oder Ryzen 7 3750H (2,3 GHz, Turbo: 4 GHz) und eine Grafikkarte wie die GeForce GTX 1050 mit 3 GByte GDDR5-RAM oder GeForce GTX 1660 Ti (6 GByte GDDR6) mit MaxQ-Technik.

Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt mindestens 8 GByte. Das Betriebssystem liegt auf einer 512 GByte großen NVMe-SSD. Der tragbare Gaming-Rechner wiegt 2,2 Kilogramm und ist mit WLAN, Bluetooth und Gigabit-Ethernet ausgestattet. HP bietet die Basisvariante des Pavilion Gaming 15 ab September für 799 Euro an. (chh@ct.de)

Gefälschte Prozessoren

Beim Online-Händler Amazon sind erneut manipulierte CPUs aufgetaucht, diesmal handelt es sich um teure Server- und High-End-Prozessoren. Ein c’t-Leser hat als gewerblicher Kunde direkt bei Amazon Business einen vermeintlichen 14-Kerner Core i9-9940X für netto 1007 Euro erworben. Die CPU wurde in einer täuschend echten Produktverpackung geliefert. Auf dem Heatspreader war die korrekte Produktbezeichnung eingelasert. Allerdings handelte es sich um einen älteren Prozessor mit der Fassung LGA2011. Der Core i9-9940X verwendet jedoch LGA2066.

Vermutlich schleifen die Fälscher die Oberfläche des Heatspreaders ab und bringen entweder eine neue Beschriftung per Lasergravur auf oder manipulieren die vorhandene. Solche Maschinen gibt es inzwischen für niedrige vierstellige Summen zu kaufen.

Im Internet sind auch Berichte über gefälschte Xeon-Modelle bei Amazon aufgetaucht. Bei diesen ist es besonders leicht die Bezeichnung zu verändern, weil sich die CPU-Generation nur in einer Ziffer unterscheidet. So gibt es zum Beispiel Xeon E5-2683V3 und Xeon E5-2683V4. Letzterer kostet derzeit 1850 Euro, während der ältere Xeon V3 für 1300 Euro gehandelt wird. (chh@ct.de)

Kommentieren