c't 19/2019
S. 32
Praxis
Windows mit Riesen-Desktop: hochauflösende Monitore

Wie gedruckt

Windows 10 und hochauflösende Monitore

Mit hochauflösenden Bildschirmen kommt Windows 10 eigentlich gut zurecht – und wenn doch nicht, gibts Handgriffe, die die Darstellung verbessern.

Ein Weg, um an mehr Platz für Fenster zu kommen, ist ein großer Monitor, der im besten Fall auch gleich eine hohe Pixeldichte hat – so gibt es nicht nur mehr Fläche, sondern auch ein schärferes Bild. Damit man trotzdem keine Lupe braucht, um Icons und Beschriftungen zu erkennen, skaliert Windows 10 die Darstellung im Regelfall automatisch. Je nach Bildschirmgröße meist mit 150 oder 200 Prozent – der Wert lässt sich in den Einstellungen unter „System/Anzeige“ in 25-Prozent-Schritten ändern.

Wenn diese Abstufung nicht ausreicht, können Sie die Skalierung auch in Ein-Prozent-Schritten einstellen. Dazu klicken Sie im gleichen Menü auf „Erweiterte Skalierungseinstellungen“, geben den gewünschten Wert unter „benutzerdefinierte Skalierung“ ein und klicken auf „Anwenden“. Nach dem Aus- und wieder Einloggen ist der neue Skalierungsfaktor aktiv.

Kommentieren